top of page

Darf ich als Tourist auf einer Farm arbeiten?

​​Man darf als Tourist

  • nur gegen Kost und Logis

  • nur auf nicht-kommerziellen Farmen

  • bis zu max. 4 Wochen pro Farm arbeiten.


Für Arbeit auf kommerziellen Farmen und/oder für länger als 4 Wochen ist ein work permit zwingend notwendig.

Auch wenn jemand behauptet, es geht auch länger als 4 Wochen und derjenige ist schon länger auf einer Farm, heißt es nicht, dass es legal ist. Diese Person arbeitet dann illegal, was bei Erwischen schwerwiegende Folgen sowohl für den Arbeiter als auch für die Farm haben wird. Mal davon abgesehen, dass die Auslandskrankenversicherung bei Schwarzarbeit bei einem Unfall den Schadenfall ablehnen wird.

Hier der offizielle Absatz von der Homepage der Regierung und Link dazu >hier< :

"For instance, if a tourist wishes to stay on a family farm and work part time just for room and board for a short period (i.e., one to four weeks), this person would not be considered a worker. Work on a farm that is expected to extend beyond four weeks would require a work permit."

Und hier der Absatz > hier aus diesem Link < der kanadischen Regierung:

"To determine if a foreign national coming to volunteer on a farm for a limited period requires a work permit, an officer should assess the farm to determine if it is commercial or non-commercial. Officers may use the questions below to assist in determining if the host is a commercial enterprise which would require a work permit supported by a Labour Market Impact Assessment."

Was heißt nicht-kommerziell?
Nicht-kommerzielle Farmen sind Farmen, die kein Geld von außen machen. Egal ob von Touristen oder auf dem Markt. Sie dürfen nicht die Absicht haben, Profit zu machen, sondern dürfen nur selbstversorgend sein. In Kurz: Eine Hobbyfarm


Was ist kommerziell?

In Kurzform erklärt: Es kommt Geld von außen. Folgende Beispiele, wo man nicht als Tourist arbeiten darf:

  • eine Gästeranch oder B&B, die Touristen für Geld beherbergt,

  • eine Pferderanch, wo man Reiten lernen kann

  • eine kleine Ranch, die aber für Touristen Trailrides gegen Geld anbietet

  • eine große Farm, die Obst und Gemüse erntet und es verkauft

  • eine Pferdezuchtfarm, Hundezuchtfarm

  • oder allgemein eine Farm mit Aufzucht von Tieren für den Schlachthof

  • ein Milchviehbetrieb

  • ein Weingut

  • usw. 

Was ist eigentlich wwoofing?
WWOOF steht für "World Wide Opportunities on Organic Farms". Der Freiwillige oder "WWOOFer" hat die Möglichkeit, Zeit auf der Farm zu verbringen, um beim täglichen Ablauf mitzuhelfen. Einfache Arbeit im Tausch gegen Unterkunft und drei Mahlzeiten am Tag. Zu den Arbeiten gehören z.B. Unkraut jäten, bei der Ernte helfen, Kühe melken, Pferdestall ausmisten oder Tiere füttern.

 

Wo kann ich wwoofen?

Diese drei Hauptseiten listen viele wwoof-Hosts auf:


Wieviele Stunden muss ich arbeiten?
Gegen Kost und Logis hilft man der Farm beim täglichen Ablauf. In der Regel sind es 4 bis 6 Stunden pro Tag, um auf der Farm zu helfen. Manche Traveller berichten von einer 40-Stunden-Woche, was Ausnutzung von der Farm bedeutet.
Dafür müsste die Farm einen als Vollzeitkraft bezahlen. Da vielen Work and Travellern das nicht bekannt oder sogar egal ist, lassen sie sich als "Arbeitssklaven" ausnutzen.

Meine Farm-Mutter möchte, dass ich auch auf die Kinder aufpasse
Das ist dann ein richtiger Job als 'Au-Pair', 'Nanny' oder 'Babysitter' und erfordert ein work permit und zusätzlich das medical exam für die Arbeit mit Kindern. Arbeitet man ohne work permit und ohne medical exam, ist es illegale Arbeit, die sowohl dich als auch die Farm in Schwierigkeiten mit den Behörden bringen kann.

Wichtig für die Einreise als Tourist!

Das wwoofing (volunteer work) auf einer Farm darf nicht der Hauptgrund für die Einreise nach Kanada sein. Als Tourist musst du für die Zeit in Kanada andere Pläne vorweisen können. Z.B. Reisen, Besuche bei Familie und Freunden. Sobald man das Wort „Arbeit“ vor dem Grenzbeamten erwähnt, auch wenn es „farm work“ ist, können sie die Einreise verweigern.

Ihr als Work and Traveller seid keine Sklaven!

Alle Arbeitnehmer in Kanada sind gesetzlich vor Ausbeutung geschützt, dies schließt auch dich, als temporary worker ein.
Viele Traveller lassen sich ausnutzen, und sagen sich immer wieder, „ach das halte ich schon aus“… Falls ihr auf einer Farm seid und euch unwohl oder bedroht fühlt, besteht darauf, dass ihr sofort geht. Keiner kann euch zwingen, dort zu bleiben. 

Es ist absolut nicht akzeptabel:

  • Dass man für Kost und Logis 10-12 Stunden pro Tag arbeitet

  • Dass man in Bruchbuden untergebracht wird

  • Dass von den drei Mahlzeiten am Tag nur eine oder manchmal zwei angeboten wird

  • Dass man bedroht, gemobbt oder beschimpft wird

  • Dass damit gedroht wird, euch bei der Immigrationsbehörde zu melden und nach Hause zu schicken.

  • Dass man seine Pässe abgibt.


Wenn ihr die Pässe abgeben müsst, ist das kein gutes Zeichen. Es ist sogar illegal und wird von der Regierung hart bestraft, wenn sie davon erfährt.

Die gleiche Info gilt auch für alle anderen Jobs, bezahlt oder unbezahlt.

Keine Agentur oder kein Arbeitgeber hat eine besondere Beziehung zur Einwanderungsbehörde.
Sollet ihr in einem Job zu irgendwas gezwungen sein, meldet diese bei der Regierung.

Service Canada Confidential Tip Line: 
1-866-602-9448
Du kannst eine anonyme Nachricht hinterlassen, und deine Bedenken mitteilen. Alle Anrufe werden ernst genommen und werden untersucht, um dich und deine Rechte zu schützen.


Neben der telefonischen Meldung kann man auch eine schriftliche Meldung einreichen. Link für die Meldung >> hier << 
 

bottom of page