Hilfe beim Ausfüllen der Anlage N-AUS

Wenn du in Deutschland auch eine Steuererklärung abgeben musst, musst du das kanadische Einkommen in der deutschen Steuererklärung in der Anlage N-AUS angeben. Das kanadische Einkommen wird nicht in Deutschland versteuert, aber es unterliegt dem Progressionsvorbehalt. Durch diesen Progressionsvorbehalt berechnet das Finanzamt den deutschen Steuersatz für das in Deutschland verdiente Geld.

Was ist der Unterschied zwischen Anlage N-AUS und AUS?

N = Einkünfte aus nicht-selbständiger Arbeit
AUS = Einkünfte aus dem Ausland
Die Anlage N-AUS ist also nur für Arbeitnehmer mit Einkommen aus nicht-selbständiger Arbeit.
Für jedes Land ist eine eigene Anlage einzureichen. Wenn du also im Steuerjahr ein WHV in Australien und in Kanada gemacht hast, musst du zwei Formulare der Anlage N-AUS ausfüllen. Mit dieser Anlage werden ausländische Steuern in Deutschland freigestellt.

Die Anlage AUS ist auch für Einkünfte aus dem Ausland. Hier werden aber die sonstigen Einnahmen vermerkt, unter anderem die selbständige Arbeit.

 

Heißt das, wenn ich auch selbständiges Einkommen in Kanada hatte, muss ich zwei Anlagen ausfüllen?

Ja, Anlage N-AUS für nicht-selbständiges Einkommen und Anlage AUS für selbständiges Einkommen.

Was bedeuten DBA, ATE und ZÜ?
DBA = Doppelbesteuerungsabkommen
ATE = Auslandstätigkeitserlass
ZÜ = Sonstige zwischenstaatliche Übereinkunft
Auf Work and Traveller mit einem IEC work permit in Kanada trifft nur das Doppelbesteuerungsabkommen zu.
Ein Auslandstätigkeitserlass ist nur für Länder, für die es kein Doppelbesteuerungsabkommen gibt.

Ausfüllhilfe:

Achtung, ich werde nur auf eine bestimmte Steuersituation eingehen: Work and Traveller mit einem IEC work permit in Kanada.

Für alle anderen Steuersituationen muss ein deutscher Steuerberater befragt werden, weil man andere Regeln beachten muss.

Ich übernehme keine Haftung für entstandene Fehlberechnungen. Diese Anleitung dient nur als Hilfestellung zum Verständnis des Formulars.

Du brauchst für die Meldung des kanadischen Einkommens:

  • die Anlage N-AUS,

  • die deutsche Lohnsteuerbescheinigung,

  • alle T4 aller Arbeitgeber in Kanada,

  • ein Kalender, um die Zeiträume deiner Jobs aufzuzählen (oder den Record of Employment, dort stehen die Arbeitszeiten drauf)

  • den Euro-Referenzkurs der Europäischen Zentralbank. Die Umrechnung des kanadischen Einkommens muss mit dem Euro-Referenzkurs der Europäischen Zentralbank erfolgen. Für 2019 liegt der Euro-Referenzkurs des kanadischen Dollars bei 1,4855.

Als Work and Traveller in Kanada müssen nur die Zeilen 1-52 ausgefüllt werden. Der Rest kann ignoriert werden. Yay, fast die Hälfte fällt weg. Ich gehe auch nur auf die wichtigsten Zeilen ein.

 

Wenn die Anzahl der Zeilen nicht ausreichen, musst du zusätzliche Infos auf einem gesonderten Blatt erstellen. Z.B. hat man als typischer Work and Traveller bei mehr als zwei Arbeitgebern gearbeitet und muss mehrere Zeiträume aufzählen. Dafür sind in der Anlage nur Zeilen 18+19 vorgesehen. Bei mehr als zwei Arbeitgebern einfach eine eigene Aufstellung erstellen.

Zeile 7:

Bei der Frage "Bestand neben dem Wohnsitz im Inland ein Wohnsitz im Ausland?" kannst du "ja" ankreuzen, wenn du für mehrere Monate mit einem Mietvertrag vor Ort gelebt und gearbeitet hast. Wenn du ständig auf Reisen warst, kannst du "nein" ankreuzen.

Zeile 8-22:

Alle Angaben entsprechend eintragen.

Zeile 27 ankreuzen und in Zeilen 31-34 die Adresse der Firma in Kanada eintragen.

Wenn es mehrere Arbeitgeber waren, dann so wie unten ausfüllen und alle T4 mitschicken. 

Zeilen 35 - 45:

Als Beispiel habe ich zwei fiktive Einkommen genommen.

Gesamteinkommen Deutschland 5.000 Euro

Gesamteinkommen Kanada 12.000 Euro

Du nimmst natürlich deine tatsächlichen Beträge 

Gesamteinkommen Deutschland: Nr. 3 aus der Lohnsteuerbescheinigung

Gesamteinkommen Kanada: box 14 aller deiner T4

​​Zeilen 46 und 47:

Diese Zeilen müssen nur ausgefüllt werden, wenn in Zeile 45 ein Betrag übrig bleibt, also Einkommen, dass man nicht eindeutig zuordnen kann. Dann muss das Einkommen im Verhältnis der tatsächlichen Arbeitstage auf das Inland und auf das Ausland aufgeteilt werden. Ein Beispiel wäre eine verspätete Nachzahlung von Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld vom kanadischen Arbeitgeber während man schon in Deutschland ist. Da dieses bei einem Work and Traveller selten vorkommt, wird in den meisten Fällen in Zeile 45 ein Null raus kommen. Die Angaben der Tage in Zeilen 46 und 47 sind in diesem Fall also nicht erforderlich, da der komplette Arbeitslohn zu Deutschland bzw. Kanada zugeordnet wurde.

Zum Schluss den Betrag aus Zeile 52 in Zeile 22 der Anlage N eintragen.

Der gesamte Inhalt dieses Infoblogs ist durch mühsame
Recherche erstellt worden. Bitte nicht kopieren.
  • Facebook
Unterstütze diesen Infoblog